Nachdenkliches

Bei der heutigen Fantasie denkt man oft auch über frühere Zeiten nach – als beispielsweise meine Mutter, die ein zweites Mal verheiratet war, jedoch nicht wollte, dass ich den Namen meines Stiefvaters annehme. Es war vor drei Jahrzehnten und somit im Jahr 1990, als bei ihr ein Wirbel brach und sie von jetzt auf plötzlich im Rollstuhl landete. Hier ist die erste Seite von meinem Ausbildungsvertrag mit der Eintragung der erziehungsberechtigten Personen: 

Wer kümmert sich schon darum, wenn die eigene Mutter im Wendebett liegt und alle drei Stunden gedreht werden muss, dass sich draußen Menschen ihre eigene Fantasie basteln und einen „nicht“ zeitnah damit konfrontieren, damit man Dinge aufklären kann.

Ändern lässt sich die Zeit leider nicht mehr. Warum mich keiner damals auf die Pflege meiner Mutter angesprochen hat, vermag ich auch nicht zu beurteilen. Hier noch drei Bilder aus glücklichen Familientagen – das dritte Bild zeigt meine Mutter und meine damalige Schwiegermutter: