Hinweise

An dieser Stelle gibt es einen Link zu einem Artikel, der etwas über die Behandlungsmethoden von Krebs aussagt:

https://www.krebsgesellschaft.de/basis-informationen-krebs/therapieformen.html

Wer weitere Fragen dazu hat, kann gern die Deutsche Krebshilfe befragen. Auch in Berlin gibt es in der Nähe vom Robert-Koch-Platz Institutionen, die zum Thema Krebs beraten. Was mich bei einigen Menschen entsetzt, ist die Tatsache, dass man eine Krebserkrankung (in Behandlung erneut seit November 2016) anzweifelt, nur weil man andere Wege an die standardisierten Behandlungswege gewählt hat.

Es ist allerdings auch richtig, dass man mit einer Krebserkrankung auch danach mit leichten Einschränkungen leben muss. Daher habe ich eine Gewerbeanmeldung und bin selbständig – als Freelancer – tätig.

Hinweis: Es ist im Internet leicht, dass es zu Verwechslungen kommen kann, die teilweise gravierende Auswirkungen haben können, je nachdem wieweit man schon aus unternehmerischer Sicht vernetzt ist und dann erst einmal privat. Wer dies vermeiden möchte, sollte sich einen Familienstammbaum anlegen. Dort ist die Angabe von direkter und indirekter Verwandtschaft möglich. Der Stammbaum für meine Familie ist unter myheritage.de unter meinem Namen zu finden.

Der kleine Aufgabeneinblick: Inzwischen bin ich seit 2005 in der Marktforschung tätig – einem sehr umfassenden Aufgabenbereich. Wer sich damit nicht auskennt, sollte sich im Internet umschauen. Seit 2009 rezensiere ich Filme und Bücher. Ferner bin ich seit 2015 Redakteurin auf einer offiziellen BVB-Fanseite aktiv. Was will da ein Unternehmen von mir will, für die ich mal 1999 gearbeitet habe, muss ich nicht verstehen. Logisch klingt das nicht oder? Es wirkt angesichts der Tatsache, das ich alle drei Monate zur ärztlichen Kontrolle (kleiner oder großer Untersuchungszeitraum – je nach Arzt) muss, äußerst belastend und trifft vor allem auch mein großes Umfeld.

Dazu gehört auch die Tätigkeit im Redaktionsbüro vom Proskauer Kunstverein, bei der es sich um eine 1,50-Euro-Maßnahme der Arbeitsagentur (2005/2006 – über die Trias) handelte. Das Redaktionsbüro wurde von Jennifer Becker geleitet, die sich ab 2006 einen Namen als Herausgeberin vom Kunstmagazin machte. Zu finden ist das überregional veröffentlichte Kunstmagazin unter: https://de.wikipedia.org/wiki/KUNST_Magazin

Wem ist da bitte schön die Fantasie durchgegangen?

Neben der Musik gibt es also noch andere Aktivitäten, denen ich nachgehe, die allerdings auch etwas wichtiger als die Musik sind. Bitte beachten, dass sich mitunter die PC-Ansicht und die Ansicht auf mobilen Endgeräten unterscheiden.

Gespräche im Messenger von Facebook werden in der Zeit von 21:00 bis 8:00 nicht angenommen. P. S. Ich bin Einzelkind, mein Vater allerdings nicht.